Test

15-12-2015

test

Dissoziation, Transformation und Dissoziierte Plastik

21-02-2014

Das Phänomen
Dissoziation beschreibt die Unterbrechung der üblicherweise integrativen Funktionen des Bewusstseins, des Gedächtnisses, der Identität oder der Wahrnehmung der Umwelt.
Sie kann als Ausnahmezustand verstanden werden, in dem kognitive Prozesse vom Bewusstsein getrennt sind und unabhängig davon ablaufen.
Dissoziation äußert sich in teilweisem oder völligem Verlust der Integration der Erinnerung an die Vergangenheit, des Identitätsbewusstseins, der Wahrnehmung unmittelbarer Empfindungen sowie der Kontrolle von Körperbewegungen.
 
Eine Ressource für die Inszenierung des künstlerischen Prozesses
Ein bereits bestehendes Kunstwerk (hier: ein Bild), kann zerstört und in eine anderes (hier: eine Plastik) transformiert werden.
Analog können abgespaltene oder verdrängte Bewusstseinsinhalte im künstlerischen Prozess aktiviert und in sinnlich erfahrbare Kunstwerke transformiert werden.

Ziel
Durch künstlerische Tätigkeiten werden Transformationen inszeniert, die als Erkenntnismittel zur Persönlichkeitsentwicklung genutzt werden können.

Kunst machen als Transformationsprozess (1)

23-01-2014

Eine zentrale Frage meines blogs ist:
Was transformiere ich beim Kunst machen in was?

Abstrakt formuliert:
Im künstlerischen Prozess transformiere ich beispielsweise Neuronenfeuer in sinnlich wahrnehmbare Gegenstände (Bilder auf und Objekte aus Holz). Diese kann man dann sehen, berühren, riechen.
Da ich beim Kunst machen immer Musik höre - ich stelle einen Song, der mir im Ohr hängt, auf repeat - kommt indirekt auch das Hören ins Spiel. (Die Titel der Bilder sind Passagen aus Popsongs).
Die Körperbewegungen, zu denen die Musik mich inspiriert, finden sich ebenfalls im Kunstwerk wieder.
Auf diese Weise transformiere ich das Musikstück in ein 'synästhetisches Kunstwerk'.

trans_formation professionnelle

02-01-2014

Liebe Kunstinteressierte,

hier enteht in den nächsten Wochen ein Web-Log rund um meine Ausstellung 'trans_formation professionnelle'.

Die Ausstellung wird am 15. Januar 2014 um 15 Uhr in der Kassenärztlichen Vereinigung Bremen, Schwachhauser Heerstraße 26/28,  eröffnet und geht bis zum 18. April.

Zur Idee diese Blogs:

Ich werde hier Texte posten, mit denen ich assoziativ und fragmentarisch den Begriff der 'Transformation als künstlerischen Prozess' umspiele.

Außerdem werde ich zu Reaktionen auf meine Arbeiten Stellung nehmen und mich, wo es nötig und erwünscht ist, zu meinem künstlerischen Produktionsprozess und meinen Produkten äüßern.

Hierüberhinaus wünsche ich mir natürlich, dass Sie/ihr ebenfalls die Gelegenheit nutzt, Ihre/eure Gedanken in den Blog einzubringen und damit die Debatte um 'Kunst als Transformation' zu bereichern.

Vielen Dank vorab und viele Grüße von

Peter Holz